ImmerWarm

Fernwärme. Die
nachhaltige Alternative.

Unsere Heizkraftwerke im Detail

Die infra betreibt fünf Heizkraftwerke in Fürth und im Landkreis. Das besondere daran ist die Nutzung unseres Bioerdgases, direkt aus unserem Bio-Energie-Zentrum. So erzeugen wir lokal für Sie grüne Fernwärme mit erneuerbaren Energien. 

HKW Fronmüllerstraße

Das größte der fünf infra-Heizkraftwerke versorgt das Gebiet der ehemaligen William-O’Darby-Kaserne, der Kalbsiedlung sowie naheliegende Gewerbeflächen wie das Phönix Center-Areal und das infra-Betriebsgelände. Die drei Blockheizkraftwerke werden mit Bioerdgas aus dem infra-eigenen Bio-Energie-Zentrum betrieben. Die Spitzenlastkessel betreiben wir mit Erdgas.

  • 3 BHKWs mit 3,2 MW elektrischer Leistung und 3,5 MW thermischer Leistung
  • 3 Spitzenlastkessel
  • PV-Anlage mit 53 kW elektrischer Leistung
  • 
100 % regenerativ erzeugter Strom 2016: 23 Mio. kWh für ca. 7.709 Haushalte (bei 3.000 kWh/HH)
  • Kohlendioxideinsparung aus Wärme- und Stromproduktion: 22.881 t/Jahr

HKW Auf der Schwand

Versorgt rund 680 Haushalte im Gebiet „Eigenes Heim” mit Fernwärme aus zwei Blockheizkraftwerken. Beide werden mit infra-eigenem Bioerdgas betrieben.

  • 2 BHKWs (450 kW elektrischer Leistung und 500 kW thermischer Leistung)
  • 2 Spitzenlastkessel
  • 100 % regenerativ erzeugter Strom (3,3 Mio. kWh für ca. 1.100 Haushalte)
  • Kohlendioxideinsparung aus Strom- und Wärmeproduktion: ca. 3.300 t/Jahr

HW Vacher Straße

Versorgt ca. 320 Haushalte rund um den Golfpark und deckt den Großteil der erzeugten Wärmemenge durch die Verbrennung von Holzhackschnitzeln. Zudem wird über eine Deponiegasfackel mit Wärmetauscher das Deponiegas des Solarbergs zur Fernwärme genutzt.

  • 1 Holzhackschnitzelkesselanlage mit Elektrofilter (thermische Leistung 1.200 kW)
  • 1 Deponiegasfackelanlage mit Wärmeauskopplung (thermische Leistung 250 kW)
  • 2 Spitzenlastkessel
  • Zusammensetzung Fernwärme: ca. 12 % fossile Energie (Erdgas), ca. 88 % erneuerbare Energie (Holzhackschnitzel und Deponiegas)

HW Dambach

Versorgt die ehemalige amerikanische Offizierssiedlung und produziert Energie auf innovative Art: Ein Heißluftmotor, der gleichzeitig Strom und Wärme produziert, wird auf seine Langzeittauglichkeit erprobt.

  • 1 Stirling-BHKW (ca. 10 kW elektrische Leistung und 26 kW thermische Leistung)
  • 3 Spitzenlastkessel

HKW Cadolzburg

Die Heizzentrale mit Biomethan-BHKW befindet sich im Zentrum der Marktgemeinde Cadolzburg und versorgt neben öffentlichen Gebäuden wie das Rathaus und die Feuerwache mehrere Wohngebäude sowie einige gewerbliche Liegenschaften (Gewerbebetriebe und Bürogebäude).

  • 1 BHKW (364 kW elektrische Leistung und 492 kW thermische Leistung)
  • 1 Spitzenlastkessel mit 600 kW
  • Brennstoffe Biomethan und Erdgas
  • Versorgt Privat- und Gewerbekunden sowie öffentliche Gebäude
  • Erzeugte Wärmemenge pro Jahr ca. 2,04 Mio.kWh
  • Erzeugte Strommenge pro Jahr ca. 0,796 Mio. kWh für 265 Haushalte
  • Leitungslänge Wärmenetz ca. 1.800 m mit 11 Hausanschlüssen (Kundenanlagen)
  • Kohlendioxideinsparung aus Strom- und Wärmeproduktion: ca. 884 t/Jahr
Ein Heizkraftwerk der infra Mann mit gelbem Helm dreht an Rad Grauhaariger Mann steht neben Maschine Mann mit gelbem Helm bedient Maschine

Ihr Ansprechpartner:

Josef Pscheidt

Telefon: 0911 9704-7400
josef.pscheidt(at)infra-fuerth.de