ZukunftsDenker

Erfolgreiches infra-Team:

Ausgezeichnet als eines der 100 innovativsten

Unternehmen Deutschlands.

Die infra ist Top-Innovator 2019

Das Qualitätssiegel TOP 100 ehrt jedes Jahr 100 deutsche Mittelständler für ihr Innovationsmanagement. In diesem Rahmen wurde die infra von einer wissenschaftlichen Fachjury auf Ihre Zukunftsfähigkeit geprüft. Nun dürfen wir uns seit 28. Juni 2019 zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands zählen.

Seit 1858 denken und handeln wir für Fürths Zukunft und das wird auch die nächsten 160 Jahre so sein. Der TOP-100 Award lässt nun das, was wir in den letzten Jahren gemeinsam erarbeitet und entwickelt haben, sichtbar werden. Deshalb gehört die Auszeichnung dem gesamten infra-Team.

Marcus Steurer,
Geschäftsführer

Wissenswertes zur TOP 100-Auszeichnung

Was ist
TOP 100?

TOP 100 ist ein Qualitätssiegel, das seit mehr als 25 Jahren das Innovationsmanagement mittelständischer Unternehmen in Deutschland bewertet und auszeichnet.

Wer wird
ausgezeichnet?

Die Sieger gehören zu den 100 innovativsten Mittelständlern sämtlicher Branchen. Die infra ist dabei als einziges Stadtwerk in Bayern ausgezeichnet worden.

Wie werden die Top-Innovatoren ermittelt?

Das wissenschaftliche Team um Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien analysiert die eingereichten Fragebögen im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen.

Wann wurde die
Auszeichnung vergeben?

TOP 100 und Mentor Ranga Yogeshwar ehrte alle Innovatoren am 28. Juni 2019 im Rahmen des 6. Deutschen Mittelstands-Summit in Frankfurt am Main.

Die infra wurde von einer wissenschaftlichen Jury
als Top-Innovator für ihre Zukunftsfähigkeit und ihr
Innovationsmanagement ausgezeichnet.

Mentor Ranga Yogeschwar übergab an den infra-Chef Marcus Steurer (rechts) und den Prokuristen des Unternehmens,
Martin Grimmeisen (links), am 28. Juni 2019 im Rahmen des Mittelstands-Summits in Frankfurt, den begehrten Preis.

Innovation muss intuitiv sein

Geschäftsführer Marcus Steurer zum Thema Innovationsmanagement.

Bereits vor drei Jahren hat die infra erkannt, dass sie sich verändern und flexibler werden muss. Für die Bürger da zu sein und ihre Bedürfnisse zu verstehen, hat oberste Priorität. Denn wenn die Aufmerksamkeit für die Probleme unserer Kunden fehlt und wir diese nicht sichtbar besser lösen als andere, werden wir als Versorger schnell ersetzbar, obwohl wir vielleicht die besseren Ideen haben.

In einer Welt, die sich mit jedem Tag schneller verändert, muss die Bereitschaft zu neuen Ansätzen und Ideen in der DNA eines Unternehmens verankert sein. Uns war es wichtig, dass alle am Unternehmenswandel beteiligt sind – von der Stadt über das obere Management und die Führungskräfte bis hin zu jedem einzelnen Mitarbeiter.

In Workshops haben wir gemeinsam Ideen für zukunftsfähige Unternehmensprozesse und ein besseres Leben in und um Fürth erarbeitet. Unser Anspruch: Innovation muss intuitiv sein – wie ein natürlicher Reflex, der neue Ideen erzeugt und umsetzt. Das passiert natürlich nicht von heute auf morgen. Doch gemeinsam behalten wir das große Ziel im Blick und sind noch innovativer für unsere Stadt am Werk.