Presseinformation:



































































































































































 
 
Details:

Im April meldeten die drei Unternehmen der FlexStrom-Gruppe - also die FlexStrom AG, die OptimalGrün GmbH sowie die Löwenzahn Energie GmbH – und FlexGas Insolvenz an und stellten die Energielieferungen ein.

„Der Energiemarkt birgt eben nicht nur Chancen, sondern auch erhebliche Risiken, so kommentiert Klaus Hecker, Vertriebsleiter der Fürther infra, das Aus der Unternehmen, deren von Verbraucherschützern immer wieder kritisiertes Geschäftsmodell vor allem darauf basierte, dass Kunden, besonders Privathaushalte, sich günstig Strom und Gas per jährlicher Vorauszahlung kaufen.
Haushalte, die schon für das ganze Jahr bezahlt haben, könnten nun Teile ihrer vorabgeleisteten Zahlungen durch die Pleite verlieren. Denn nach Heckers Einschätzung dürften die meisten der Kunden, die günstigen Vorkassetarife des Unternehmens gebucht und damit geleistete Vorauszahlungen verloren haben: Ihr Geld fällt in die Insolvenzmasse, die unter allen Gläubigern verteilt wird.
Für die betroffenen Fürther Kunden bedeutet die Insolvenz, dass sie nicht mehr von den Berliner Firmen versorgt werden und in die Ersatzversorgung des infra-Vertriebs fallen, erklärt der Energieexperte weiter. Denn das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) sieht vor, dass der Grundversorger im Rahmen der Ersatzversorgung die Belieferung der betroffenen Kunden sicherstellen muss. Diese erstreckt auf einen maximalen Zeitraum von drei Monaten. Spätestens nach dem Ende der Ersatzversorgung ist zur Fortsetzung des Energiebezuges der Abschluss eines Bezugsvertrages durch die Kunden mit einem Lieferanten erforderlich. Die infra hat an alle betroffenen Kunden ein entsprechendes Anschreiben verschickt. Fragen hinsichtlich der Ersatzversorgung werden unter Telefon 0911 9704-4888 beantwortet.
„Mit dem Fall Flexstrom zeigt sich einmal mehr, dass es sich nicht auszahlt, nur über den Preis für oder gegen einen Stromlieferanten zu entscheiden, resümiert der Vertriebsleiter der infra abschließend. Vielmehr seien Faktoren wie Kundennähe vor Ort, individuelle Kundenberatung und –betreuung und maßgeschneiderte Produkte für die Qualität eines Energiedienstleisters ausschlaggebend.