Presseinformation:





































































































































































 
 
Details:

Die infra warnt vor Drückerkolonnen privater Stromanbieter, die Stromlieferverträge an der Haustüre verkaufen. Viele infra-Kunden sind verunsichert und meldeten sich in den letzten Wochen telefonisch bei der infra: Bei ihnen wurden Vertreter von privaten Stromanbietern vorstellig. Sie erkundigten sich bei ihrem Besuch nach dem Verbrauch des Haushalts und vermittelten dabei den Eindruck, dass sie mit der infra zusammenarbeiten oder gar von der infra sein würden. Darüber hinaus berichteten die Kunden von teilweise inkorrekten Preisvergleichen und dass sie zu ihren Ungunsten beraten wurden. Die infra hat mit diesen Aktionen nichts zu tun und weist außerdem darauf hin, dass – wie bei Haustürgeschäften üblich – alle Kunden ein Widerspruchsrecht haben. Auf dieses muss grundsätzlich in den Verträgen hingewiesen werden. Gegen einen Mitbewerber, der mit Hilfe von Drückerkolonnen an der Haustüre Kunden zum Wechsel aufforderte, hat die infra eine gerichtliche einstweilige Verfügung auf Unterlassung von unlauteren Haustürgeschäften erwirkt.
Übrigens: Sicherheit geht vor, deshalb haben infra-Mitarbeiter stets einen Dienstausweis bei sich. Sollten sich Bürger unsicher sein, ob wirklich ein infra-Mitarbeiter vor der Türe steht, sollte unbedingt der Ausweis verlangt werden. Zudem weist die infra nochmals darauf hin, dass Anzeigen und Post des Unternehmens stets mit dem infra-Firmenlogo gekennzeichnet sind.